WP-Builder

WP-Builder war eine Webseite, die das Thema Builder angeschnitten hatte. Es gibt mehrere Entwickler, die derartige Software für WordPress anbieten. Die allermeisten guten Builder sind jedoch kostenpflichtig.

Was sind Builder?

Builder helfen Nutzern von WordPress (WP) dabei, ihre Webseiten individueller und umfangreicher zu gestalten. Die einzelnen Bereiche von WP-Seiten lassen sich wesentlich genauer einteilen und unterteilen. So können beispielsweise in einer Zeile bis zu 6 unterschiedliche Funktionen eingefügt werden.

Die einzelnen Funktionen (Addons) werden gleich mitgeliefert. Eine umfangreiche Auswahl von kleinen Helfern. Die Abstände zwischen den Feldern können vorgegeben werden. Aber auch die Farben lassen sich exakt anpassen.

Das genutzte Plugin

Der WP-Experte stellte das Plugin von Themify-Pro vor. Nur eines von mehreren auf dem Markt. Später wurden auch andere Anbieter behandelt. Es wurden anhand von Beispielen einzelne Funktionen eingefügt. Ähnlich wie bei WP-Shortcodes und WP-Funktionen. Das Pluguin von Themify haben wir gekauft, aber es war ein absoluter Fehlkauf.  Es gibt andere gute und bessere Builder. Auf der Webseite ging es um das Prinzip von solchen „Grundgerüsten“.

Das Plugin von Themify ist nicht einfach zu bedienen. Wer generell zur Glatzenbildung neigt, sollte davon Abstand nehmen. Eine ordentliche Vorschau gibt es nicht. Im Textfeld werden nur die einzelnen Blöcke angezeigt. Diese Blöcke lassen sich aber nicht gesondert beschriften. Hat man aber das Prinzip verstanden, will man es nicht missen.

Mögliche Anwender von WP-Builder

Für normale Blogger eignen sich Builder nicht. Auch Leute die gelegentlich etwas an der Webseite verändern, könnten schnell damit überfordert sein. Es müssen sich ein paar Schritte gemerkt werden. Zudem muss man einen Überblick haben, welches Addon verwendet wurde. Ansonsten werden einem schnell die Grenzen aufgezeigt.

Die Anschaffung lohnt sich für Webdesigner und Webseiten-Gestalter. Leute, die beruflich Webseiten erstellen und tagtäglich damit zu tun haben. Jeder Webseiten-Entwickler hat seine „Lieblings-Plugins“, die er gerne einsetzt. Er hat aber auch einen Builder für sich gefunden.

Fazit

Mit so komplizierten Plugins sollten sich nur Webseiten-Betreiber befassen, die auch Zeit haben, um sich damit zu beschäftigen. Menschen mit Geduld. Kreative Webdesigner können sich ordentlich austoben. Für Anfänger sind Builder eher deprimierend. Wer schnell in der Lage sein will, seine eigene Webseite zu betreiben, sollte das Angebot von WP-Einstieg nutzen.